(...) Nina verfügt über einen geradezu hinreißend weichen, fast schmelzenden Anschlag - ganz in der Tradition eines Claudio Arrau (Westdeutsche Zeitung)